Donnerstag, Oktober 24, 2013

Plattenläden stellen sich vor: Platten-Pedro


Berlin audiovisuell hat Platten-Pedro besucht. Seine Frau und er wollten 1969 nicht "normal" Arbeiten und haben dann eben einen Plattenladen auf gemacht. Scheinbar eine gute Entscheidung.

Was ich noch interessant finde, ist seine Einstellung zu Platten die man (als Verkäufer) nicht braucht, weil sie keiner mehr will. Er bleibt auch auf seinen Zappa-, Beatles-, Stones- und Bowie-Platten sitzen. Also gerade die, die auf Tumbler auf gefühlt jedem zweiten Bild auftauchen.

So, genug "gespoilert", es beste, selber an gucken!

(via KFMW)

Plattenläden stellen sich vor:
Kommentar veröffentlichen